Sicher über Sprünge

Serie „Tipps von den Bundestrainern“ Teil 3 – Springen. Im letzten Teil der turniersportbezogenen Ausbildung widmet sich Pony-Bundestrainer Peter Teeuwen alltäglichen Problemen im Parcours und gibt praktische Lösungstipps.

Fliegende Galoppwechsel

Problem: Die Galoppwechsel werden häufig nicht sicher gesprungen, weil die Hilfengebung nicht deutlich genug ist. Dadurch kann es zu einer Verzögerung bei der Richtungsänderung im Parcours kommen – das kann am Ende über Platz eins, zwei oder drei entscheiden.

Der fliegende Galoppwechsel ist ein Element, das in die tägliche, dressurmäßige Arbeit gehört. Es ist wichtig, Pferde aus jeder Situation auf einen Handwechsel vorbereiten zu können und schnell in eine neue Richtung zu kommen, denn im Parcours fallen Entscheidungen in Bruchteilen von Sekunden. Deswegen ist es notwendig, ihn in die vorbereitende Arbeit einzubauen.

Wir üben den Galoppwechsel, indem wir zunächst die Galoppsprünge verlängern. Dabei haben wir einen entlastenden Sitz. Dann geht es in die Versammlung, dazu aufrichten, Gesäß an den Sattel heran, die Stellung im Genick erhalten, wir reiten eine Kehrtvolte um den Sprung, geben die Parade zum Hinterbein, gleichzeitig erfolgt die Umstellung im Genick und der fliegende Galoppwechsel nach links. Im Wechsel schon wieder vorwärts reiten.

Lesen Sie als Premium-Kunde den ganzen Artikel
und nutzen Sie viele weitere Vorteile

Ihre Meinung!

comments powered by Disqus

Ähnliche Artikel

Zum Seitenanfang