Sandra Auffarth: Im Erfolgsrausch

Mit Leichtigkeit am Wall: Sandra Auffarth belegte beim Hamburger Derby Rang drei. Foto: Toffi

Sandra Auffarth - wer diesen Namen hört, hat sofort eine engagierte Reiterin im Busch vor Augen und erinnert sich an einen der vielen besonderen Momente ihrer Karriere im Sattel von Opgun Louvo. Doch obwohl die 31-Jährige amtierende Weltmeisterin der Vielseitigkeitsreiter ist, fühlt sie sich auch im Springsattel wohl, wie sie erst kürzlich beim Hamburger Derby unter Beweis stellte.

Okay - ein bisschen an den Busch erinnert das Derby schon mit seinen kniffeligen Natursprüngen. Und auch Kondition ist von demjenigen gefragt, der den Parcours bis zum Ende durchstehen will. Allerdings gibt es nicht viele Buschreiter, die bisher den sprichwörtlichen Sprung ins kalte Derbywasser gewagt haben. Sandra Auffarth ist da eben anders – keine Herausforderung scheint zu groß für die eher schüchtern wirkende Amazone. Dabei ist sie sehr leise und fast unscheinbar. Niemand, der nach vorne herausposaunen würde: Hier bin ich!

Das braucht sie auch nicht. Die Leute werden schon merken, dass sie da ist. Wie beim weltmeisterlichen Ritt mit Opgun Louvo. Oder jetzt im "schwersten Parcours der Welt" mit Nupafeed’s La Vista, einer Stute aus der Zucht ihres Vaters. Kaum ein anderer Reiter bewältigte den Kurs mit einer solchen Ruhe und Feinheit wie sie. Erst, als es im Stechen auf die Eisenbahnschranken zuging, musste sie ihre übereifrige Stute deutlicher zügeln. Hier passierten dann auch die beiden Fehler, die die Chancen auf den so begehrten Derbysieg verbauten. Aber, sind wir mal ehrlich: Erster Derbystart und dann Rang drei? Wer kann das schon von sich behaupten?

Lesen Sie als Premium-Kunde den ganzen Artikel
und nutzen Sie viele weitere Vorteile

Ihre Meinung!

comments powered by Disqus

Ähnliche Artikel

Zum Seitenanfang