Gedanken zum Lebensende

Pferde einschläfern oder schlachten? Nicht schön aber wahr: Kaum ein Pferd stirbt eines natürlichen Todes. Über Das Lebensende seines Vierbeiners sollte man sich deshalb rechtzeitig Gedanken machen. Auch der Tierarzt hat es da mitunter schwer.

Die Entscheidung zu treffen, wann das Ende des eigenen Pferdes gekommen ist, und wie es aussehen soll, ist für Pferdebesitzer oft schwierig. Dabei spielt auch der behandelnde Tierarzt eine wichtige Rolle – als Behandler und Berater, schließlich auch als derjenige, der das Pferd tötet. Denn die meisten Pferdebesitzer entscheiden sich dafür, ihren Vierbeiner einschläfern zu lassen. Die Sache hat nur einen Haken: „Laut Tierschutzgesetz darf ein Tier nur eingeschläfert werden, wenn eine zwingende Notwendigkeit oder ein vernünftiger Grund vorliegen“, erklärt Dr. Andreas Franzky, stellvertretender Vorsitzender und Leiter des Arbeitskreises Pferde der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT). „Das bedeutet, dass es nicht ohne behebbare Schmerzen, Leiden oder Schäden weiterleben könnte.“ Doch wer beurteilt das? Der Tierarzt hat die Fachkompetenz und auch die Pflicht, dem Besitzer die Diagnose und auch die Prognose mitzuteilen, ihn aufzuklären und zu beraten. „Doch die Verfügungsgewalt über das Pferd hat natürlich der Besitzer“, sagt Franzky.

Lesen Sie als Premium-Kunde den ganzen Artikel
und nutzen Sie viele weitere Vorteile

Ihre Meinung!

comments powered by Disqus

Ähnliche Artikel

Zum Seitenanfang